5 Fakten über die chinesische Sprache

Die chinesische Sprache ist die meistgesprochene Sprache der Welt. Grund genug, das Erlernen dieser Sprache in Betracht zu ziehen. Forscher sind außerdem zu dem Schluss gekommen, dass das Erlernen der chinesischen Sprache dein Gehirn fit halten kann. Das liegt daran, dass sowohl die rechte als auch die linke Gehirnhälfte trainiert wird. Der Grund dafür ist, dass man in der Sprache oft Wörter einander unterordnen muss. Dementsprechend wird auch die kognitive Fähigkeit verbessert. Wie du siehst, lohnt es sich, die chinesische Sprache zu lernen, deshalb haben wir die 5 wichtigsten Fakten der chinesischen Sprache aufgelistet. So erhälst du einen guten Überblick über die weltberühmte Sprache.

1. Die meistgesprochene Sprache der Welt

Chinesisch ist die Sprache, die von den meisten Menschen als Muttersprache verwendet wird. Chinesisch ist nicht nur im Festland China die Amtssprache, sondern auch in Taiwan, Hongkong, Singapur, Malaysia und Macao. Über 955 Millionen Menschen sprechen diese Sprache, das heißt, etwa 15 % der Weltbevölkerung sprechen Chinesisch. Das ist vielleicht auch der Grund, warum viele berühmte Menschen wie Mark Zuckerberg oder Malia Obama Chinesisch gelernt haben. Chinesisch ist auch eine der sechs offiziellen UN-Sprachen.

Online
Sprachkurse

Lerne Fremdsprachen effektiv und ganz komfortabel von zu Hause aus mit echten Lehrern!

Zu den Online Kursen

Sichere dir 5 % Treuerabatt auf deine nächste Sprachreise!

2. Schriftzeichen und Kalligraphie

Die chinesische Sprache hat kein segmentales Alphabet. Sie verwenden stattdessen die eigenständigen Schriftzeichen. Die Sprache besteht aus Zehntausenden von Zeichen. Das Gute daran ist, dass etwa 98 % des geschriebenen Chinesisch aus denselben 2500 Zeichen besteht. Um einen einfachen Text wie z. B. einen Newsletter zu verstehen, solltest du etwa 2.500 Zeichen kennen. Wenn du die chinesischen Schriftzeichen regelmäßig verwenden willst, solltest du etwa 5000 Zeichen kennen. Eine weitere interessante Tatsache über die chinesischen Schriftzeichen ist, dass das Schriftsystem über 3000 Jahre alt ist. Es wurde 1600 v. Chr. erfunden. Es gibt zwei verschiedene Schriftzeichen: Traditionelle und vereinfachte Schriftzeichen.

Chinesische Schriftzeichen haben sich von Grund auf entwickelt und befinden sich noch immer in einem Entwicklungsprozess. Die bedeutendste Entwicklung in der heutigen Zeit ist der Übergang von der traditionellen zur vereinfachten Schrift. Als die Volksrepublik China 1949 gegründet wurde, lag die Alphabetisierungsrate in China bei etwa 20 %. Die Regierung hat ein Programm zur Vereinfachung der chinesischen Schriftzeichen eingeführt, um die Lese- und Schreibfähigkeit und die Bildung im ganzen Land zu verbessern. Etwa 2.000 traditionelle Schriftzeichen wurden geändert, vor allem durch die Verringerung der Anzahl der Striche und/oder die Zusammenlegung der Zeichen. Das traditionelle Chinesisch bewahrt die orthodoxen Schriftzeichen, die seit Tausenden von Jahren verwendet werden, und das vereinfachte Chinesisch wird hauptsächlich als die vereinfachte Version der traditionellen chinesischen Schriftzeichen betrachtet.

Im Laufe der Zeit hat sich das vereinfachte Chinesisch auf dem chinesischen Festland, in Malaysia und Singapur durchgesetzt, während die Menschen in Hongkong, Taiwan und Macau weiterhin das traditionelle Schriftsystem verwenden.

Fun fact: Im vereinfachten Chinesisch werden immer noch neue Wörter hinzugefügt.

Im Chinesischen gibt es fünf traditionelle Formen der chinesischen Kalligrafie: Siegelzeichen, Offizielle Schrift, Formale Schrift, Laufschrift und Kursive Hand. Eine weitere Tatsache über die Schrift ist, dass die Handschrift als eine der unerkennbarsten angesehen wird, weil es große Unterschiede in den Schreibstilen gibt und die Veränderungen zwischen getipptem Text und handgeschriebenen Zeichen auftreten.

3. Dialekte

In China heißt die offizielle Sprache Mandarin. Aber in den verschiedenen Regionen Chinas sprechen die Menschen unterschiedliche Dialekte. Das führt dazu, dass sich Menschen aus den verschiedenen Regionen nur über Mandarin verständigen können. Andere Dialekte kann man nur verstehen, wenn man mit diesem Dialekt aufgewachsen ist. Über die Karte hast du einen Überblick über die verschiedenen Dialekte. Wie du sehen kannst, haben viele Regionen einen unterschiedlichen Dialekt.

4. Aussprache

Von allen Sprachen der Welt gilt Chinesisch als eine der am schwierigsten zu erlernenden Sprachen. Das liegt daran, dass sie ein anderes Schriftsystem, eine andere Grammatik und eine andere Aussprache und einen anderen Klang als die englische Sprache hat. Die Sprache ist tonal, das heißt, dass die Aussprache die Bedeutung des Wortes beeinflussen kann. Die Sprache hat vier verschiedene Töne - von höheren Tönen bis hin zu tieferen. Zum Beispiel können die Sätze "wǒ xiǎng wèn nǐ" zwei verschiedene Bedeutungen haben. Wenn du das Wort "wen" mit fallender Tonhöhe aussprichst, bedeutet es "Ich möchte dich etwas fragen". Spricht man das Wort jedoch mit steigender Tonhöhe aus, bedeutet es "Ich möchte dich küssen".

5. Grammatik

Chinesisch hat eine relativ unkomplizierte Grammatik. Im Gegensatz zu den indoeuropäischen Sprachen gibt es im Chinesischen keine Konjugation der Verben und keine Deklination der Nomen. Während man zum Beispiel im Englischen verschiedene Verbformen wie "speak/spoke/spoken" lernen muss, braucht man sich im Chinesischen nur ein Wort zu merken: shuo (说). Während man im Englischen zwischen "language" und "languages" unterscheiden muss, gibt es im Chinesischen nur eine Form: yuyan(语言). Kurz gesagt, Sie müssen sich keine Verbformen und alle grammatikalischen Variationen für Geschlecht, Artikel und Plural in der chinesischen Sprache merken, was den Einstieg in diese Sprache für Anfänger erleichtert.


Wenn du Chinesisch lernen willst, ist ein Sprachkurs genau das Richtige für dich. Hier wird dir die Sprache von einem professionellen Lehrer richtig beigebracht. Wusstest du, dass Sprachcaffe auch Chinesisch-Sprachkurse anbietet? Hier kannst du mehr Informationen zu diesem Thema erhalten.